Dies ist eine kostenlose Homepage erstellt mit hPage.com.



Auf der Suche nach der Pandemie ...


Vergleicht man die entscheidenden Zahlen mit den bekannten Verlautbarungen in den herkömmlichem Massenmedien, dann ergeben sich erstaunliche Fragen: 

Die Gesamtzahl der entsprechenden Krankheitsfälle und der Todesfälle liegt unter Einbeziehung des demographischen Faktors auf dem üblichen Niveau (ab Min.10)  Wo ist da eine Pandemie?

Die Fallzahlen in den Krankenhäusern waren in 2020 rückläufig , gesetzliche Krankenkassen wie die Techniker Krankenkasse Bayern verzeichneten einen Rückgang des Krankenstandes 2020 um insgesamt vier Prozent, die akuten Atemwegserkrankungen als typisches "Covid"-Symptom (BMG Bundesministerium für Gesundheit v.April'21 PDF S.20) waren ebenfalls rück- läufig und die Zahl der belegten Intensivbetten lag auf dem üblichen Niveau , zu keinem Zeitpunkt war die stationäre Versorgung der Krankenhäuser(letzter Absatz) an ihre Grenzen gelangt. Wo ist da eine Pandemie?

Mit Hilfe eines ungeeigneten Testverfahrens wurden gewöhnliche      Erkältungskrankheiten zur Corona-Pandemie umbenannt, was wegen entsprechender finanzieller Anreize für das medizinische System lukrativ ist. Steigende "Covid-19"-Zahlen hatten sinkende Grippezahlen in den Statistiken zur Folge. Das jahresübliche Grippe-Geschehen hatte lediglich einen neuen Namen. Wo ist da bei diesen "Umbuchungen" eine Pandemie?

Offiziell bekanntgegebene Zahlen von sogenannten "Infizierten" , "nachweislich Infizierten" bzw. "Neuinfektionen", "Fallzahlen" oder "Inzidenzen" sind weit überwiegend  (ca. 95 %) keine Krankheitsfälle, sondern Luftbuchungen aufgrund eines ungeeigneten Testverfahrens . Die Summe dieser Zahlen hängt von der jeweiligen bloßen Anzahl der durchgeführten Tests ab. Damit kann man nahezu jede beliebige "Inzidenz" herbei testen, die dann überhaupt kein objektiver Maßstab sein kann. Der Test kann aber überhaupt keine Infektionen feststellen; das ist Standard-Wissen in der Fachwelt. Auch erste   Gerichtsentscheidungen zeigen dies. Eine "Positiv"-Test ist keine Infektion. Ein solcher Test bedeutet nicht, daß man infiziert oder krank ist; es wurden lediglich tote Fragmente von Irgendwas gefunden, was dann als "Infektion" behauptet wird. Die Testergebnisse sind wertlos, weil man die genetische Struktur des authentischen Virus und damit auch seiner Einzelteile überhaupt nicht kennt und damit auch nicht mit Tests gefunden werden können. Von diesem Test hängen aber alle veröffentlichten "Corona"-Zahlen und Maßnahmen ab. Wo ist da eine reale Pandemie? 

Bis heute wurde in keinem Menschen oder in dessen Flüssigkeiten und Aerosole das vollständige authentische Virus gesehen und daraus isoliert. Der Test findet nur tote Bruchstücke von Irgendwas, aber keine vollständigen Viren. Die Pandemie-Virologen haben lediglich kurze Genschnipsel, Bruchstücke und Fragmente gefunden, von denen sie ohne Kontrollexperimente behaupten, daß diese Bruchstücke von einem gefährlichen Virus stammen würden, ohne jedoch das vollständige authentische Virus jemals gesehen, vollständig isoliert und analysiert zu haben (die behaupteten vollständigen "Viren" sind lediglich Computermodelle oder Bestandteile sterbender Gewebe aus dem Labor). Daß bei diesen erheblichen wissenschaftlichen Defiziten ein daraus entwickelter Test keine brauchbaren Ergebnisse bringen kann, versteht sich von selbst (ganz zu schweigen von einer Impfung). 

Kurzum: Wir haben keine Übersterblichkeit und kein außergewöhnliches Krankheitsgeschehen. Was seit 2020 neu ist, ist der Test. Der Test ist die Pandemie:

"Wenn wir geimpfte Menschen auch genauso testen wie Ungeimpfte, dann hört diese Pandemie nie auf"  (Bundesgesundheitsminister Spahn, ARD 30.8.21). Vermutlich ohne es zu bemerken, hat er damit letztlich das Corona-Dogma widerlegt.

Herkömmliches Krankheits- und Sterbegeschehen wird mit Hilfe eines hierfür ungeeigneten ("Positiv"-)Tests auf "Pandemie" umgebucht. Nach einer von der Weltgesundheitsorganisation WHO im Oktober 2020 veröffentlichten Studie   ( https://www.who.int/bulletin/online_first/BLT.20.265892.pdf  ) ist aber "Covid-19" nicht gefährlicher als Grippe. Wir haben keine Viren-Pandemie, sondern eine Pandemie der Medien-Halbwahrheiten, die in der Folge eine (weitere) Zeitgeist-Strömung erzeugte.

Die grundlegenden Daten liegen längst vor, aber vom Pandemie-Dogma will man sich bislang nicht verabschieden. Bevölkerung und Parlamentarier werden von Teilen der Wissenschaft und des medizinischen Systems unzureichend und falsch informiert. Die anderen Teile von Wissenschaft und med. System lassen die herkömmlichen Massenmedien gezielt nicht zu Wort kommen (Halbwahrheits-Medien) oder werden verunglimpft. Es wird mit Angst, Zensur und Diffamierung gearbeitet. Das hat man offenbar nötig.

Ein Zirkel von einigen Virologen und Politikern, der seine Existenz einer "politischen Grundentscheidung" (lt. Bundeskanzlerin) verdankt, hat den Blick für die Realität völlig verloren. Das im wesentlichen unveränderte Krankheits- und Sterbegeschehen wird ausgeblendet und es wird wiederholt und wahrheitswidrig eine "epidemische Lage von nationaler Tragweite" (§ 5 InfSchG) von den Parlamentariern "festgestellt". Dieser Zirkel sowie deren Sprachrohr, die Hysterie- und Angst-schürenden Massenmedien sagen uns, was wir zu denken haben. Nachfolgend stichpunktartig weitere Gegenpositionen zum vorherrschenden Virus-Dogma: 

  

Die Anwendung des ungeeigneten Tests ist das zentrale Problem: Nach § 2 Nr. 2 Infektionsschutzgesetz ist eine Infektion "die Aufnahme eines Krankheitserregers und seine nachfolgende Entwicklung oder Vermehrung im menschlichen Organismus". Damit ist in diesem Zusammenhang die Verwendung der Angst-schürenden Begriffe "Infektion" oder "Neuinfektionen" unzutreffend, denn dieser sogenannte Virentest kann überhaupt keine Infektionen und Krankheiten  feststellen  (siehe auch weiter unten). Schweden wendet deshalb diesen Test nicht mehr an. Das bisherige Vorgehen kann man wohl kaum als seriös-wissenschaftlich bezeichnen. Ein Nachweis, daß dieser Test Infektionen, Viren oder Krankheitsdiagnosen feststellen kann, wurde nie erbracht. Er ist hierfür unbrauchbar. Von 'Infektionen' kann man bei diesem Test nicht sprechen, die "Inzidenzen" haben keine Aussagekraft. Der Staat trägt aber die Beweislast für die Grundrechtseingriffe. Trotzdem wurde mit dem Mißbrauch von Begriffen und Sprache eine "Pandemie" herbeigeredet, die von der Weltgesundheitsorganisation WHO nahezu weltweit verbreitet wurde. Entscheidend ist das tatsächliche Krankheits- und Sterbegeschehen und damit lassen sich Grundrechtseinschränkungen nicht begründen. 

Ohne den ungeeigneten Test und der dilettantischen Art der Datenpräsentation würde das Leben ganz normal verlaufen, und zwar ohne einen pandemieartigen Zuwachs an Kranken und Verstorbenen. Ärzten zufolge ist die Viren-Angst medizinisch nicht begründbar. Es besteht keine über das normale Maß hinausgehende Gefahr für die Bevölkerung. "Eine Überlastung des Gesundheitssystems drohte nie, nicht einmal annähernd. Sämtliche Corona-Schutzmaßnahmen sind deshalb als unverhältnismäßig einzustufen" und damit grundgesetzwidrig.

Die Zahl der entsprechenden Krankheitsfälle sowie der Todesfälle liegt unter Einbeziehung des demographischen Faktors, also der sich verändernden Altersstruktur der Bevölkerung auf dem üblichen Jahresniveau (lt. Statistiken des Robert-Koch-Instituts und des statistischen Bundesamtes; https://t.me/samueleckert/1858 ,  https://samueleckert.net/sterbezahlen-deutschland-was-laeuft-schief-bei-correctiv/ , https://2020news.de/analyse-der-sterbezahlen-2020-war-ein-normales-jahr/ u.a.),  sowie eine eher unterdurchschnittliche Zahl an Behandlungsfällen und Bettenbelegungen in den Kliniken. Es sind allgemein zugängliche Zahlen - besonders auch für Journalisten.  (Von den Halbwahrheits-Medien veröffentlichte Zahlenvergleiche nur mit beliebig kurzen, isolierten Zeiträumen (z.B. einzelne Monate) oder nur einzelnen Landkreisen und Orten haben eher manipulativen Charakter, da die Zahlen natürlicherweise schwanken - oder wegen örtlich besonders häufigen unbrauchbaren "Tests" unnatürlich schwanken, aber beides als Pandemiebehauptung dargestellt werden, während unterdurchschnittliche Zwischenergebnisse von den Halbwahrheitsmedien meist nicht veröffentlicht werden). Es gibt folglich keine Mehr-Erkrankungen durch "Corona"; also keine Krankheitsfälle, die über das normal-übliche Maß hinausgehen. Da ist nichts außergewöhnliches. Wo soll da ein außergewöhnlich gefährliches Virus sein? Wo ist da eine Pandemie?

Wir haben nur eine Schein-Pandemie. Allerdings haben wir eine Angst-Pandemie, verursacht durch einige Virologen, die sich nicht an die wissenschaftlichen Regeln halten; sowie verursacht von vielen Politikern, vielen schweigenden Medizinern sowie vor allem verursacht durch die "Qualitäts"-Medien mit deren Bildern, Desinformationen und vor allem deren Nicht-Informationen. Fachleute, die dem eigenen Glauben der Medienleute widersprechen, werden gezielt ignoriert und zensiert. Insgesamt ist das ein gemeingefährliches Verhalten, denn Angst macht auf Dauer krank. Wenn die Halbwahrheits-Medien nicht so extrem einseitig informiert hätten, wäre dieser Spuk längst vorbei.

Die "Feststellung einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite" (§ 5 InfSchG) ist mit bloßen "Positiv"-Tests und theoretischen Annahmen und Modellen nicht begründbar. Für eine Pandemie fehlt jeglicher Nachweis. Nach einer von der Weltgesundheitsorganisation WHO im Oktober 2020 eher still und heimlich veröffentlichten Studie   ( https://www.who.int/bulletin/online_first/BLT.20.265892.pdf - auch für Journalisten zugänglich) ist Covid-19 nicht gefährlicher als Grippe. Das war Medizinern und auch dem Bundesinnenministerium längst bekannt.  Nicht ein "Virus" ist das Problem, sondern die Angst schürende Killervirus-Propaganda der Halbwahrheiten-Medien als Sprachrohr der Nutznießer. Das Geschäft mit der Angst blüht u.a. für Test-Hersteller, einige Virologen, Labore, Ärzte, Kliniken, Medien und insbesondere für die Impfstoff-Hersteller. Man wird dann neue "Mutationen" behaupten und es werden regelmäßig weitere ("Auffrischungs"-) Impfungen fällig. Wie fliegende Händler auf Jahrmärkten bieten nun mobile Stationen Impfungen an. 

Gehäufte PCR-Tests von Geimpften würden (innerhalb der propagierten Infektionstheorie gedacht) die Unwirksamkeit der Impfungen sofort beweisen; Gesundheitsminister Spahn am 30.8.21: "Wenn wir geimpfte Menschen auch genauso testen wie Ungeimpfte, dann hört diese Pandemie nie auf". Statt dessen wird der grundgesetzwidrige indirekte Impfzwang forciert. Nach bekannt gewordenen Impfstoff- Kaufverträgen zwischen einzelnen Staaten und einer Pharmafirma sind "die langfristigen Wirkungen und die Wirksamkeit des Impfstoffs derzeit nicht bekannt, und der Impfstoff unerwünschte Wirkungen haben kann, die derzeit nicht bekannt sind". 

Zuerst hieß es, nur ein kleiner Piks und man sei durch die "Schutz"impfung geschützt. Nach zweimal Piks stellte nun der Regierungs-Hof-Virologe Chr. Drosten fest, daß die "Schutz"impfung nicht generell vor einer Infektion schütze, es könne nicht ausgeschlossen werden, daß sich Geimpfte anstecken, die Impfung schütze aber hervorragend vor schweren Krankheitsverläufen. Zuerst hieß es also, sie schützt vor Infektion; jetzt heißt es, sie schützt vor "schweren Krankheitsverläufen"; und wie heißt es morgen? Wo keine Pandemie ist, kann auch eine Impfung nichts nützen, sondern eher schaden

Es liegen - Pressemeldungen zufolge - auch Geimpfte auf den "Covid"-Intensivstationen (also schwere Krankheitsverläufe).  Mangels zuverlässiger Quelle kann hier keine verbindliche Zahl der Geimpften auf den "Covid"-Stationen genannt werden. Während bei "Positiv"-Testungen akribisch jede einzelne aufgezeichnet wird, gibt es für geimpfte "Covid"-Patienten in Krankenhäusern seltsamerweise keine transparente, überprüfbare und rechtsverbindliche Zahlen, sondern nur Behauptungen. In Israel jedoch soll die Mehrzahl der "Covid"-Klinikpatienten (schwere Krankheitsverläufe) geimpft sein (lt. Science Wissenschaftsmagazin). Nach offiziellen inländischen Zahlen (RKI) gab es bis Mitte August 2021 über 13.000 Fälle von "Sars-CoV-2-Infektionen" mit Krankheitssymptomen bei Geimpften (sog. "Impfdurchbrüche", genauer: "Impfversager"). "Experten" gehen hier von einer hohen Dunkelziffer aus, auch weil sich Geimpfte verständlicherweise kaum mehr testen lassen; und wenn doch, dann treten (wie Apotheker berichten) vermehrt positive Testergebnisse bei Geimpften auf. Trotz allem wird jetzt bereits an Impfstoffen für Säuglinge gebastelt.

Wegen einseitiger Beratung hat die Politik Angst vor einem "Virus". Eine umfassende Beratung lehnte sie bisher strikt ab. Teile des medizinisch- wissenschaftlichen Systems verursachten und befeuern diese irrationale Angst, offenbar um noch mehr Geld von den Steuer- und Beitragszahlern abschöpfen zu können. Mit immer neuen "Mutanten" wird dann die Geldmaschine namens "Virus" aufrecht erhalten. Das wirft kein gutes Licht auf das hochbezahlte medizinische System. Die staatliche Streichung aller finanziellen Sonderzuwendungen und Vergünstigungen für "Sars-CoV-2" und "Covid" für das medizinische und wissenschaftliche System würde die Schein-Pandemie sofort beenden. 

Lt. § 5 Abs. 1 Infektionsschutzgesetz hat der Bundestag die Feststellung einer epidemischen Lage mit all den einschränkenden Maßnahmen wieder aufzuheben, wenn die Voraussetzungen für die Feststellung nicht mehr vorliegen. Abgesehen vom fehlenden Wahrheitsgehalt der "Infektions"theorie sind Menschen ohne Krankheitssymptome nicht ansteckungsfähig und können somit auch "Covid-19" in der Öffentlichkeit nicht verbreiten (siehe z.B. "Corona unmasked" Dr. Reiss/Dr. Bhakdi, Kapitel "Der Impfrausch", incl. Quellenangaben). Somit sind "Lockdown"-Maßnahmen und Masken wissenschaftlich nicht begründbar. Es ist also nicht so, daß "jeder Mitmensch der Feind des Nächsten" ist. Gesunde Menschen sind demnach nicht ansteckungsfähig. 

Noch nie zuvor wurden in der Geschichte der Bundesrepublik volkswirtschaftliche Gesamtschäden in dieser Größenordnung durch staatliche Entscheidungen verursacht, wie ein Amtsgericht festgestellt hatte, - und das alles wegen ein paar Gen-Bruchstücke von nicht nachgewiesener Herkunft.


Aus: https://www.youtube.com/watch?v=VdnGF8fTy1Y

„09 - Corona – ZDF – Diffamierung – Manipulation - …“   "Coach Cecil“

Kurios: Wegen Annahmen und störanfälligen Modellrechnungen erfolgten Einschränkungen elementarer Grundrechte:

Ab Minute 13: Christian Drosten (von der Berliner Charité), im NDR (Ausschnitte):

Es handelt sich um epidemiologische Modellrechnungen, basierend auf Annahmen und mathematischen Modellrechnungen, die „störanfällig sind“.

„Es werden da Annahmen gemacht …“.   [Was hat das noch mit Wissenschaft zu tun?].

„Die Aussichten sind wirklich verzweifelnd, es ist wirklich schlimm, was man da unterm Strich daraus liest aus dieser Studie“.

[Herr Drosten oder sein Institut bekommt Zuschüsse von der Bill Gates-Stiftung, welche am liebsten alle Menschen impfen lassen würde; sie ist an entsprechenden Pharmafirmen beteiligt].

Aus:

https://www.youtube.com/watch?time_continue=16&v=1vpOl7jbAPc&feature=emb_logo : ab Min. 3:

Der Coronatest kommt u.a. von Herrn Drosten. Sein Geschäftspartner verkauft diese. Herr Drosten „verdient nichts daran“. [Ob und wie später die Millionengewinne untereinander aufgeteilt werden, ist nicht bekannt.]

Hr. Drosten und sein Netzwerk haben vom Bundesministerium, "also einfach so", 150 Millionen Euro bekommen: https://www.youtube.com/watch?v=I1oLA2jTXww   (17.Minute)  von YouTube zensiert

 

Aus: https://www.youtube.com/watch?v=8vUyU1YE23Q    von YouTube zensiert                                      „Dr.med. Claus Köhnlein im Gespräch – Ich sehe wirklich keine Neuerkrankung am Horizont“

„Ohne diesen [Corona-„PCR“-Test] würde man klinisch keinen Unterschied zu anderen respiratorischen Virus-Erkrankungen wie etwa der saisonalen Grippe sehen“.

„Bei PCR-Testen ist es häufig so, daß diese falsch positiv sein können“. Diese PCR-Tests sind nicht „validiert“, also nicht auf Zuverlässigkeit geprüft. Sie messen nicht den Virus selbst.                                                        

„Wäre ich Gesundheitsminister, würde ich den Corona-PCR-Test sofort und für immer vom Markt nehmen“


www.wodarg.com :

"Der Test ist keine valide Grundlage für Therapien oder seuchenhygienische Maßnahmen". Diese Tests "sagen weder etwas aus über ein Erkrankungsrisiko noch über Ansteckungsgefahren".

"Wenn wir den Test nicht hätten, würden wir nichts besonderes merken".

"Alle Morbiditäts- und Mortalitätsstatistiken zeigen keine Merkmale einer grundsätzlich neuen, überdurchschnittlich gefährlichen oder ansteckenden Erkrankung (RKI, Bundesamt für Statistik)."


Aus: "Die Angst aus der Klinik", von Dr. Wolfgang Wodarg, 18.11.20:

"Die Bilder aus Kliniken in Wuhan, Bergamo, Madrid und New York schufen die Angst, die stärker war als alle Vernunft. Sie waren es, die Akzeptanz für harte Maßnahmen schafften. Die Angst vor Bergamo ließ vielen Menschen das Eingreifen der Regierungen in ihre Freiheiten vernünftig erscheinen. 

In Gesprächen mit Ärzten aus Norditalien und mit Zeugen der Ereignisse vom März 2020 hat der Corona-Ausschuß die Hintergründe der Schreckensbilder aus der Lombardei beleuchtet (2). Als man in Bergamo wegen des sich zuspitzenden Pflegekräftemangels gebrechliche und chronisch Kranke aus Angst von Covid-19 auf Intensivstationen brachte, oder diese - wenn sie dort nicht starben - in Heimen schlecht versorgt unter Quarantäne setzte, kam es nicht nur auf den wenigen Intensivstationen zu Enge und chaotischen Szenen, sondern auch zu einem Stau bei den Beerdigungsunternehmern. Von denen, wegen der vielen Kontakte, ein Großteil selbst in Quarantäne gewesen sein soll. Auch durften sie die Toten nicht - wie in Italien üblich - beerdigen, sondern mussten diese in Krematorien erst einäschern lassen. So stauten sich die Toten in den Einrichtungen, bis die etwa 60 gehorteten Särge von um Hilfe gebetenen Militärlastern zur Einäscherung transportiert wurden.

Viele der so misshandelten Alten waren erst nach dem Tode mit PCR-Tests, die eine sehr hohe falsch Positivrate gehabt haben sollen, zu Covid-19-Opfern etikettiert worden. Weitere Bilder von Beatmeten aus den besonders zur Grippezeit chronisch überlasteten Intensivstationen taten das ihre (3). Bei solchen Aktionen entstanden dramatische Bilder, welche Europa schockierten. Sie waren für die meisten Menschen überzeugender als alle epidemiologischen Daten oder medizinischen Berichte."  ...

"In Norditalien konnte man beobachten, es kommt auf die Bilder in den Medien an." ...

"Für die Medien ist es jederzeit möglich, auch in deutschen Kliniken Not, Hektik und Elend darzustellen. Dafür haben sich die typischen Szenen auf Intensivstationen bewährt. Ein verkabelter Leib, viele Schläuche, maskiertes und verhülltes Personal und dazu ein Interview mit einer erschöpften Oberärztin, welche die Gelegenheit nutzt, dass sich endlich einmal jemand für die Hektik, den Personalmangel, die anstrengenden Schichtdienste und das dadurch entstehende Elend für Patienten und Personal interessiert." ... "Wer also viele Alte auf Intensivstationen verlegt und auch noch invasiv beatmet, der bekommt Bergamo." ...

"Anfangs, im März 2020 erreichten die Kliniken, dass für jedes belegte Bett ein Corona-Zuschlag von 50 Euro pro Tag bezahlt wurde.  ...  Für jeden Behandlungsfall mit positivem Testergebnis und für jeden Fall mit klinischen Symptomen, die als Covid-19 gedeutet werden können, gibt es seit dem 1. Oktober 2020 bis zum Ende der 'epidemischen Notlage von nationaler Tragweite' pro Tag zusätzliche 100 Euro Covid-19-Sonderentgelt. ... so stieg der Anteil der 'Covid-19 Fälle' auf durchschnittlich etwa 50 Prozent rasant an." Kassenärzte bekommen nun für einen Test (Dauer 1 min) beim gesunden Menschen 15 Euro. "Deshalb wird jetzt plötzlich überall getestet". ... "Wenn jetzt also per Test die Alten und chronisch Multimorbiden in die Kliniken geschaufelt werden, kann man sich vorstellen, welche Bilder dadurch für die Angstmacher inszeniert werden können."

"Von Anfang Oktober bis Mitte November 2020, also etwa innerhalb von nur 6 Wochen, stieg der Anteil der angeblichen Covid-19-Patienten auf deutschen Intensivstationen um das 15-fache. Über die Hälfte der Betten war plötzlich mit 'Covid-19-Patienten' belegt. Dabei blieb der Belegungsgrad aber nahezu unverändert. Wo aber sind all die anderen Kranken geblieben? ... In Deutschland folgt offenbar die Leistung dem Gelde".


Viele veröffentlichte Zahlen sind zweifelhaft:

 --  Die Zahl der „Infizierten, weil sie auf dem ungeeigneten Test beruhen. Er ist (gemäß Erfinder des zugrundeliegenden PCR-Testverfahrens, Karry Mullis) viel zu sensitiv, um in der Mikrobiologie benutzbar zu sein, er kann keine Infektionen und schon gar nicht Krankheiten feststellen (siehe https://kenfm.de/reiner-fuellmich  Min. 2-3). Damit ist jeder Positiv-Test falsch-positiv. Auch für einen führenden Mitarbeiter einer Biotech-Firma in Nordamerika, die diese Covid-Tests herstellt, bedeuten positive Testergebnisse keine Infektion ( https://connectiv.events/spitzenpathologe-dr-roger-hodkinson-coronavirus-sei-der-groesste-schwindel-der-je-an-einer-ahnungslosen-oeffentlichkeit-veruebt-wurde/ ). Der PCR-Test zeigt nur Nukleinsäuren an, nicht aber das Virus; er kann überhaupt keine Infektion nachweisen (Prof.Dr. Ulrike Kämmerer, Virologin, Immunologin, Uni Würzburg). Siehe auch z.B. https://www.rubikon.news/artikel/auf-hauchdunnem-eis . Diese Tests haben keine medizinische Aussagekraft und sind ungeeignet, wie auch ein Ex-Vizepräsident von Pfizer sagt https://lbry.tv/@TranslatedPressDE:b/Dr-Michael-Yeadon-Ex-Vizepr%C3%A4sident-von-Pfizer-Es-gibt-keine-2-Welle:0 sowie https://www.rubikon.news/artikel/der-pharma-insider . Ein portugiesisches Berufungsgericht hielt PCR-Tests für unzuverlässig und hob die Quarantäne auf. Selbst die Weltgesundheitsorganisation WHO und auch andere Wissenschaftler fangen so langsam an, über die Zuverlässigkeit dieses Tests nachzudenken: https://reitschuster.de/post/unglaublich-who-warnt-vor-unzuverlaessigkeit-von-pcr-test/ Letztlich bedeutet dieser WHO-Hinweis, daß ein positiver PCR-Test ohne gleichzeitige Symptome nicht als Infektion gewertet werden kann.  Natürlich ist dieser WHO-Hinweis, der "Lockdowns" überflüssig macht, auch für Journalisten zugänglich. Siehe auch https://reitschuster.de/post/wissenschaftler-pcr-test-unbrauchbar/ . Dazu kommt möglicherweise noch die uneinheitliche, weil nicht genormte Vorgehensweise der verschiedenen Testlabore (z.B. die Anzahl der "Zyklen", die meist viel zu hoch sind und erheblichen Einfluß auf die Testergebnisse haben. Dadurch ist die Tür für Manipulationen offen. Seriöse Wissenschaft sieht anders aus).

Je mehr Tests, desto mehr "Infizierte" (genauer: "positiv Getestete"). Damit kann man jede "Inzidenz" herbeitesten. Wo besonders viele "Infizierte/Kranke" gezählt werden, wird dort lediglich besonders oft "getestet" . Die bloße Testhäufigkeit entscheidet. Durch eine Steuerung der bloßen Test-Anzahl mit Hilfe von finanziellen Anreizen für das medizinische System ist die "Infektionslage" und die von der Zahl der "Infizierten" abhängigen weiteren Parameter manipulierbar, bis hin zur herbeigetesteten "zweiten" oder "dritten Welle" etc. (Der ärztliche Stundenumsatz beträgt bei diesen Tests derzeit 15 EUR/Min.[s.o.] x 60 Min. ergibt 900 EUR pro Stunde). 

Die "Wellen" sind im wesentlichen künstlich erzeugte Test-Wellen und Laborwellen - mehr nicht. Sie wurden ausgelöst durch diverse staatliche Maßnahmen, zuletzt bei der "Vierten Welle" durch Test-Vorschriften für (Urlaubs-) Reise-Rückkehrer, "3 g" und der Ausweitung der Tests an Universitäten, Schulen, Kitas und Berufsschulen (deshalb zählen jetzt auch Jüngere zu den "Risikogruppen"), vorherige "Wellen" wurden ausgelöst durch den stufenweisen Aufbau und Ausbau der Test-und Laborkapazitäten und Test-Möglichkeiten. Aus den öffentlichen Statistiken (z.B.) der tatsächlich belegten Intensivbetten lassen sich die "Wellen" nicht ablesen. Der Pandemie-Zirkel, der offenbar in einer Parallelwelt lebt, erkauft sich quasi seine Test-Pandemie mit den Geldern der Beitrags- und Steuerzahler. Die bloße Anzahl dieser ungeeigneten Tests entscheidet dann über die Höhe der "Fallzahlen" und Grundrechtseinschränkungen sowie einen evtl. Niedergang der Wirtschaft. Die Testergebnisse werden nicht in Relation zur Anzahl der Tests veröffentlicht. Was heute als Pandemie bezeichnet wird, sind lediglich die PCR-Test-Luftbuchungen. Wir hatten keine Virus-Pandemie, sondern eine vom Staat verursachte Test-Pandemie. Mit zunehmenden Impfungen dürfte das jeweilige Niveau der "Inzidenzen" sinken, weil sich viele Geimpfte nicht mehr testen lassen (sonst wäre ja die Nutzlosigkeit der Impfungen innerhalb der propagierten Infektionstheorie bewiesen). Somit bleibt dann nur noch eine volksverhetzende "Pandemie der Ungeimpften" übrig. Wir werden wohl mit diesem Test die Schein-Pandemie und Virus-Wahn-Diktatur des Zirkels nicht so bald los: http://www.wissenschafftplus.de/cms/de/newsletter-archiv "Der Corona Fakten-Check. Hat der Coronavirus-Test Aussagekraft?", u.a.      

Wer "infiziert" ist, der ist nicht krank:   https://www.focus.de/regional/hamburg/interview-mit-focus-online-hamburger-aerzte-chef-legt-gegen-virus-panikmacher-nach-es-ist-immer-ganz-ganz-schlimm_id_12459301.html                                  

Die offizielle Verwendung des Begriffes "Inzidenz" (Krankheitsfälle) ist irreführend, da dieser Test nichts über Infektionen, Infizierten, Neuinfektionen, Ansteckungsfähigkeit und Krankheiten aussagen kann. "Inzidenz" hat hier mit dem tatsächlichen Krankheitsgeschehen  nichts zu tun.

 Nun wurden mit diesem Test neben einer Ziege und einem Vogel auch Jackfruit- und Papaya-Früchte  "positiv" getestet ( https://www.wisnewski.ch/wenn-papayas-corona-haben/ ). Diese Früchte sind also "infiziert".                                                                                                                                Corona-Test: Heute positiv, morgen negativ: https://www.rubikon.news/artikel/der-test-betrug ; weitere   Beispiele: von YouTube zensiert https://www.youtube.com/watch?v=KZABEyKFFRo  ab Min. 13 (Trossingen, 96% Fehlerquote) sowie hessenschau.de coronavirus-vogelsberg-reihenweise-falsche-test-ergebnisse, sowie https://www.msn.com/de-de/gesundheit/medizinisch/nach-corona-verdacht-in-klinik-zweiter-test-negativ/ar-BB17j0pL?ocid=msedgdhp ,  sowie https://twitter.com/c_drosten/status/1249800091164192771 (Drosten: Da spielt der Zufall mit).

Offenbar sucht dieser Test nach genetischen Bruchstücken, die in jedem Lebewesen vorhanden sind. Vom Zufall würde es dann abhängen, ob dieses in der jeweiligen Testprobe gerade enthalten ist oder nicht.

Wir haben keine zuverlässigen Zahlen. Wer testet den Test? 

Für die Masken fehlen jegliche Nachweise, daß diese vor Viren schützen; sie geben zudem teilweise erhebliche Mengen an Schadstoffen in die Atemluft ab. Diese sind Sondermüll.

Dieser Test ist gefährlicher als ein "Virus", siehe u.a. https://www.rubikon.news/artikel/gefahr-im-verzug 

"Ohne PCR-Test wäre uns die Pandemie nicht aufgefallen" (Univ.Prof. Dr. Franz Allerberger, ehem. Leiter der österreichischen Gesundheitsagentur Ages).

 

 --  Die Zahl der Kranken, weil sie auf den ungeeigneten Tests beruht und kein kausaler Zusammenhang zwischen einem Virus und dessen Krankheitsverursachung nachgewiesen werden konnte. Zudem oder trotzdem werden Patienten, die wegen anderer Ursachen behandelt werden, pauschal bei Positiv-Testung zu den Covid-19-Kranken hinzugezählt. Das medizinische System versucht, möglichst viele "Covid"-Fälle zu generieren: 100 EUR zusätzliches Entgelt pro Tag und "Covid"-Patient für Krankenhäuser, siehe oben "Die Angst aus der Klinik". Finanzielle Anreize machen das Mitläufertum auch bei Ärzten leicht. 

Kliniken und Intensivmediziner beteiligen sich an der einträglichen Pandemie-Propaganda mit öffentlichen Stellungnahmen und auch mit teuren Zeitungsinseraten, die eine zweifelhafte Verwendung von Versicherten-Beitragszahlungen darstellen. Sie stecken in den Corona-Denkstrukturen fest und ignorieren dabei, daß der PCR-Test überhaupt keine Infektionen nachweisen kann und daß eine eher unterdurchschnittliche Zahl an Behandlungsfällen und Bettenbelegungen in den Kliniken sowie ein Rückgang der akuten Atemwegserkrankungen (BMG April '21 PDF S.20), also dem offiziell typischen "Covid"-Symptom, verzeichnet wurde. Das ist eine Ohrfeige für alle Mediziner, die von "Covid" reden. Erste, zweite und dritte (etc.) "Welle" sind aus den offiziellen Zahlen nicht erkennbar. Das müßten diese doch eigentlich wissen. 

Die Kliniken und Intensivmediziner müßten eigentlich auch wissen, daß seit November 2020 das Krankenhausfinanzierungsgesetz weitere Extra-Zahlungen für Krankenhäuser vorsieht, wenn die Intensivbetten-Auslastung über 75 % beträgt. Das hatte zur Folge, daß zumindest statistisch die Gesamtzahl der Intensivbetten in vielen Kliniken immer mehr nach unten ging und rechnerisch die prozentuale Auslastungsquote oberhalb 75 % erreicht wurde und damit der Anspruch auf die weiteren Zusatzzahlungen entstanden ist, bei fast gleichbleibender tatsächlicher Anzahl der belegten Betten. Mit diesen Auslastungs-Prozentangaben "bis zu 100 %" folgten dann die "Alarm"meldungen an die Öffentlichkeit, die die Halbwahrheitsmedien verbreiteten und die Rufe nach weiteren Grundrechtseinschränkungen in der Scheinpandemie noch lauter wurden. Weitere Fragen zu evtl. Manipulationen von Statistiken, Subventionsbetrug und zweifelhaften Verwendung von Fördermitteln findet man unter https://reitschuster.de/post/politische-bombe-schummeleien-mit-den-zahlen-aus-den-intensivstationen/ . Wenn nach dem Auslaufen der "Inzidenz"-Methode nun aus diesem nicht besonders vertrauenserweckenden Milieu die entscheidenden Daten hinsichtlich der Grundrechtseinschränkungen und der Ausgrenzung der Ungeimpften kommen sollen ("Krankenhaus-Ampel"), dann stellen sich viele Fragen. Zudem beeinflußt das deren Verdienstmöglichkeiten - für jeden "Covid"-Patienten bekommen die Kliniken Zusatzgelder.

https://vimeo.com/561310604 (von vimeo zensiert) bzw. https://www.mediarebell.com/watch/36pIVO9CH5TvoKm (Dr. Köhnlein): Spätestens wenn ein "Positiv"-Test vorhanden ist gelangt der Klinik-Patient in eine andere, nämlich "antivirale" Behandlungsschiene in die "Covid"-Station - ein nebenwirkungsreicher und evtl. lebensgefährlicher therapeutischer Weg mit dann tatsächlich schweren Krankheitsverläufen und Folgeschäden (u.a. sog. "Long-Covid").

Es kann offenbar in diesen Zeiten gefährlich sein, sich von diesem medizinischen System behandeln zu lassen. Nicht wegen einem "Virus", sondern wegen der dortigen "Viren"-Denkstrukturen, die als Folgeschaden auch "Long-Covid" verursachen können. Das zeitgeistartige Mitläufertum von weiten Teilen des medizinischen Systems läßt Zweifel an diesem System aufkommen.

Grippe-Erkrankungen werden kaum mehr registriert, sondern die allermeisten werden ganz offensichtlich zum Pseudonym "Covid-19" umbenannt. Beide haben weitgehend die selben Symptome. Steigende "Covid-19"-Zahlen hatten sinkende Grippe-Zahlen in den Statistiken zur Folge, auch in jenen Ländern, die keine Maskenpflicht und kaum Lockdown-Maßnahmen hatten. Das Krankheitsniveau liegt innerhalb dem der Vorjahre. Der Unterschied zu früher: Wir haben einen "Test". Die Krankheiten sind in unveränderter Häufigkeit die Gleichen, nur der Name hat gewechselt. Der Wissenschaftsbetrug wird auch hier offensichtlich. Husten, Schnupfen und Grippe heißt jetzt Corona . Im Ergebnis werden also herkömmliche Erkältungskrankheiten in Covid-19 umetikettiert und dann eine Pandemie behauptet - mit den umfassendsten und weitreichendsten Grundrechtseinschränkungen in der Geschichte der BRD. Wie in einigen Vorjahren können stärkere Grippewellen die Pflegeheime und Kliniken wegen Personalmangel an die Belastungsgrenze bringen. Das ist nichts Neues (z.B. https://www.google.com/search?q=krankenhaus+%C3%BCberlastet&source=lnt&tbs=cdr%3A1%2Ccd_min%3A1%2F1%2F2017%2Ccd_max%3A12%2F31%2F2017&tbm= ). Dazu kommen nun die fortgesetzten Krankenhausschließungen sowie statistische Reduzierungen von verfügbaren Intensivbettenkapazitäten. Man sollte doch meinen, daß bei einer echten Pandemie die Betten sinnvoll vermehrt und nicht abgebaut werden sollten. Dazu kommen auch Verlegungen von Pflegeheimbewohnern (dort wird besonders häufig getestet) in die Kliniken, der sich zuspitzende Pflegekräftemangel und zusätzlich die Quarantäne des ohnehin schon zu geringen Personals aufgrund des ungeeigneten ("Positiv"-)Tests sowie Krankheitsausfälle wegen der "Neben"wirkungen der Impfungen.

 

--  Die Zahl der Toten, weil sie ebenfalls auf dem ungeeigneten Test beruht und bei den wenigen Obduktionen kein ursächlicher Zusammenhang mit einem tatsächlich existenten Virus nachgewiesen wurde. Wo ist da eine Pandemie, wenn "Positiv Getestete" automatisch pauschal zur Covid-Todesstatistik  hinzugerechnet werden, ohne deren tatsächliche Todesursache (z.B. Unfälle oder herkömmliche Krankheiten) zu registrieren? Damit ist auch diese Zahl unbrauchbar und es gibt keinen einzigen authentischen Beweis für einen "Covid"-Verstorbenen, da ein ungeeigneter Test oder die bloße Umbenennung von herkömmlichen Krankheiten auf "Covid-19" als seriöser Nachweis nicht ausreichen kann. 96 % der angeblichen "Covid-19"-Verstorbenen waren über 60 Jahre alt. 


 --  Die Prognose-Zahlen der Virologen (Zahl der zu erwartenden Kranken und Toten), die eine Viren-Hysterie auslösten, haben sich als Wolkenkuckucksheim erwiesen. Vieles ist in der Virologie nur Theorie. Die Politik sollte sich mehr nach der medizinischen Realität ausrichten und weniger nach virologischen Theorien. Authentische Fotos des tatsächlichen Virus sowie Nachweise mit wissenschaftlich abgesicherten Methoden über die Existenz von gefährlichen Viren fehlen. Den authentischen Virus hat noch keiner gesehen. Damit entpuppt sich das gesamte Coronagedöns als riesige Virologen- und Medien-Ente. Viel Rauch um Nichts. Es zeigt, was Zeitgeistströmungen alles anrichten können. Die große Mehrheit hat Angst, verzichtet auf Grundrechte und zwingt dieses Verhalten der verbliebenen Minderheit auf. 

                          

Kurze zusammenfassende Analyse des Corona-Skandals (Dr. Reiner Füllmich, Mai 2021).

Die größte Verschwörungstheorie ist ausgerechnet die Corona-Pandemie:


Auf der Suche nach dem Virus ...

Sind die Annahmen, Modellrechnungen, Theorien und Vermutungen beweisbar?                                                                                        

Gibt es Virus-Beweise? https://impfen-nein-danke.de/virus-beweise

 Mangels Kenntnis von tatsächlichen Krankheitsursachen wird oftmals ein Virus vermutet. Der Test stellt nur Bruchstücke von irgendetwas fest. Vollständige Isolation, also von allen Fremdbestandteilen gereinigt, biochemische Charakterisierung ihrer Eiweiße und genetischen Substanz sowie elektronenmikroskopisches Foto der Viren (im Gewebe und in der isolierten Form) liegen aber nicht vor (die veröffentlichten Fotos der vermeintlichen Viren zeigen in Wirklichkeit Zellbestandteile von Gewebe, Zellen, Eiweiß-Fett-Gemische oder Computermodelle). Dieser direkte authentische Virennachweis inclusive der Kontrollexperimente ist eine fest definierte wissenschaftliche Regel und wäre eine unverzichtbare Voraussetzung, um die vollständigen spezifischen Gen-Sequenzen eines Virus überhaupt zweifelsfrei feststellen zu können, um sie dann als Vorlage oder Abbild mittels eines zuverlässigen Testverfahrens mit den bei Mensch oder Tier gefundenen Gen-Sequenzen abgleichen zu können und auch als Grundlage für einen Impfstoff zu verwenden. Einigen Studien, denen der Virennachweis nachgesagt wird, erfüllen diesen Anspruch nicht. Die gesamte virale Erbsubstanz ist auch dort nicht nachgewiesen ( https://telegra.ph/Alle-f%C3%BChrenden-Wissenschaftler-best%C3%A4tigen-COVID-19-existiert-nicht-07-03  , https://samueleckert.net/erbrachten-die-von-aerzte-klaeren-auf-zitierten-studien-den-nachweis-von-sars-cov-2-keinesfalls/ , https://samueleckert.net/die-virusexistenzbehauptungen-von-sars-cov-2-sind-eindeutig-widerlegt/ , https://www.projekt-immanuel.de/ Video PI-Ankündigung). Das gilt auch für andere Behauptungen, in denen ein Virus "nachgewiesen" oder "isoliert" worden sei. Es werden lediglich unbewiesene Behauptungen verbreitet und die Virus-Denkstrukturen werden nicht verlassen.

Schließlich verlangt auch das Infektionsschutzgesetz in § 1 Abs. 2 die Anwendung "entsprechend dem jeweiligen Stand der medizinischen und epidemiologischen Wissenschaft und Technik". Dazu gehört die genannte wissenschaftlich korrekte Form der vollständigen Virus-Isolation und der Analyse einschließlich der Kontrollexperimente, wie z.B. der Nachweis, daß der "Virus" tatsächlich Krankheiten auslösen und auch auf andere übertragen werden kann. Der ist bis heute nicht vorhanden. Denkmodelle, Computersimulationen und Gen-Bruchstücke sind kein Nachweis. Die Virologen arbeiten hier nicht wissenschaftlich und verstoßen deshalb gegen das Infektionsschutzgesetz. Wenn es den Virus gäbe, dann hätten sie ihn längst wissenschaftlich korrekt nachgewiesen, schon alleine wegen der möglichen eigenen wissenschaftlichen Reputation (Das dürfte auch für die "Mutationen" gelten). Somit wird das "SARS-CoV-2" zur reinen Glaubensfrage.

Bis heute wurden in keinem Menschen, Tier oder Pflanze oder deren Flüssigkeiten ein komplettes Virus (oder eine "Mutation") gesehen und daraus isoliert . Die Pandemie-Virologen arbeiten lediglich mit kurzen Genschnipsel, Bruchstücken bzw. Fragmenten und Computermodellen. Nie haben sie eine komplette authentische Gensequenz  nachgewiesen (weil sie vermutlich gar kein Virus finden).  Da fragt man sich, ob diese Virologie überhaupt eine Wissenschaft ist. "No-Covid" hatten wir also schon immer.

Wer angesichts der wissenschaftlichen Lücken die Existenz von gefährlichen Viren öffentlich behauptet, der sollte dann gleichzeitig auch entsprechende Beweise vorlegen. Nur Aussagen, die überprüfbar sind, sollten als wissenschaftlich bezeichnet werden.

Lt. der Virologie verfügen Viren über keinen eigenen Stoffwechsel und sie sind biochemisch tot. Wo soll dann die ihnen nachgesagte Eigenaktivität und eigenständige Infektionsaktivität sowie die Fähigkeit zu "mutieren" herkommen?                                                       

Die Suche nach einem nicht existierenden Virus mit einem ungeeigneten Test (und damit einer nicht ausreichenden wissenschaftlichen Grundlage für Impfstoffe ) kann nur im Chaos enden. Sie lenkt zudem von den tatsächlichen Krankheitsursachen ab. Daß bei der Viruslüge und dem Test-Schwindel natürlich auch ein "Lockdown" nichts bringen kann, zeigt eine von der Weltgesundheitsorganisation WHO veröffentlichte Studie reitschuster.de/post/stanford-studie-kein-nutzen-durch-lockdowns-aber-risiken/  (auch für Journalisten zugänglich). Die erfolglosen "Lockdowns" , die lediglich aufgrund der Anzahl der ungeeigneten Tests zustande kamen, zeigen aber auch, daß über die Ursachen der "Infektions"krankheiten Grippe bzw. "Covid-19" neu nachgedacht werden müßte. Das würde in der Folge dann wohl auch offiziell das nahende Ende der Infektionstheorie bedeuten: Ernsthafte experimentelle Übertragungs-/Infektionsversuche sind sämtlich gescheitert, die Kontrollversuche und damit die Beweise für die Infektionstheorie fehlen, - diese Theorie wurde wissenschaftlich mit sehr realitätsnahen Experimenten bereits vor über 100 Jahren widerlegt, wie eine "EP..."-Videoreihe zeigt. 

https://wissenschafftplus.de/cms/de/wichtige-texte :  "Die Verursacher der Corona-Krise sind eindeutig identifiziert: Virologen ..." (Widerlegung der Behauptungen aller krankmachenden Viren);  "Hintergründe der Coronakrise"; "Fehldeutung Virus"; usw.)

Vom Ursprung der unbewiesenen Infektionstheorie bis hin zum Wissenschaftsbetrug (Dr. Stefan Lanka): https://www.youtube.com/watch?v=RYxRIh_m5Fg  von YouTube zensiert

Infektionstheorie widerlegt – Impfen? Nein, danke https://impfen-nein-danke.de/infektionstheorie-widerlegt/ 

Auf https://www.samueleckert.net/isolate-truth-fund/ liegt im "Isolate Truth Fund" -Sonderkonto über eine Million Euro, bereitgestellt für die Erbringung des  wissenschaftlichen Existenznachweises von SARS-CoV-2 mit vollständiger Gensubstanz. Das Geld liegt dort immer noch, niemand konnte bisher den Existenznachweis erbringen. Es sollte doch wohl möglich sein, für das weltweit bekannteste und gefürchtete "Virus" den wissenschaftlichen Existenznachweis zu erbringen bzw. eine entsprechende vollständige wissenschaftliche Publikation zu benennen??

 

Strafanzeige gegen Prof. Drosten wegen fehlenden Virus-Nachweis:

https://politikstube.com/anzeige-gegen-prof-christian-drosten/

 

 ...........................................................................................................................................................

Die Beweise. Wissenschaftliche Grundlagen und Hintergründe. Keine Prognosen und Modellrechnungen - Hypothesen ade - keine Schätzungen und bloße Meinungen – kein Mainstreammediengedöns - Virus-Glaube ade:

https://www.samueleckert.net/category/corona-fakten/ 

https://projekt-immanuel.de/ Videoreihe

Zusammenstellung der Virenexistenz-Widerlegung mit wissenschaftlichen Quellen.

...........................................................................................................................................................


Auf der Suche nach den Fakten ...

Die üble Rolle der Mainstream-Medien:

Dieses Thema ist ein aktuelles Paradebeispiel wie Zeitgeistströmungen durch einen polit-medialen Komplex erzeugt, gesteuert und vermarktet werden und wie zusätzlich Menschen wegen einem Phantom in die Angst und zum gleichgeschalteten tiefsitzenden Virus-Glauben getrieben werden. Die Viren-Hysterie ist deshalb bei Vielen zu einem Glaubenssystem oder zu einer Art Staatsreligion geworden, mit den Ritualen Maske, Abstand, Angst, blinde Gläubigkeit, Diffamierung und Hetze gegen Nichtgläubige und deren Exkommunikation. Auch die blinde Gläubigkeit an die "Wissenschaft" spielt eine Rolle. Das alles ist nur bei der Mentalität in der Bevölkerung möglich, bequem mit der Mehrheitsmeinung mitzuschwimmen. Der Druck der Zeitgeistströmung ist so groß, daß sogar die (angeblich) unabhängige Justiz sich beeinflussen läßt. 

Die "Qualitäts"medien legen angeblich großen Wert auf die Kompetenz der zitierten Fachleute und suchen nur solche für sich heraus, die fachkompetent seien. Der Präsident des Robert-Koch-Instituts RKI (Herr Wieler) ist Tierarzt. Der Laborvirologe Drosten lag z.B. mit seinen Prognosen in den letzten Jahrzehnten sehr oft krass daneben und hat keinen konkreten Existenznachweis des authentischen und vollständig isolierten Virus benannt, es gibt für ihn lediglich "kein Zweifel, dass es dieses Virus gibt" - für eine Pandemiebehauptung ist das halt etwas dürftig, für die "Qualitäts"medien allerdings bisher nicht. Die fast schon legendären Fehlprognosen von Herrn Lauterbach dürften bekannt sein. Der Präsident des Bayerischen Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) ist Jurist und das LGL glänzt regelmäßig mit methodisch falschen Statistiken ("Pandemie der Ungeimpften"), ebenso Jurist ist Herr Markus Söder. Gesundheitsminister Spahn ist Bankkaufmann, .....

Weil die Beweise fehlen, wird in der 'Hofberichterstattung aus dem Pandemie-Zirkel' u.a. mit pietätlosen Schreckensbildern auch aus Intensivstationen manipulativ desinformiert, zensiert und diffamiert. Es werden falsche Tatsachen behauptet und vor allem wesentliche Tatsachen verschwiegen (Ähnlichkeiten nicht auszuschließen zu: "Prawda", russisch für "Wahrheit" und Zeitung der ehem. KPdSU, damals auch Propagandazeitschrift der Wehrmacht ab 1941; oder "Neues Deutschland" Zeitung der Staatspartei SED in der ehem. DDR; oder "aktuelle Kamera" Nachrichtensendung der ehem. DDR, ...).

Wenn man schlüssige Argumente hätte, wäre das nicht nötig. Es wurde ein System der Angst erzeugt. Es sieht so aus, als hätten diese sich selbst gleichgeschaltet. Es geht nicht um neutrale Berichterstattung und konstruktiver Kritik in den Kommentaren, sondern um deren eigenen Glauben zu publizieren (meist ohne Kennzeichnung als Kommentar). Viele Journalisten bilden sich offenbar ein, daß sie eine erzieherische Tätigkeit für den "minderbemittelten" Medienkonsumenten machen sollten. Somit sind diese Medien als Informationsquelle kaum noch brauchbar, sondern eher zur Unterhaltung.

Die Medien sind das Virus. Die Medien sind die Pandemie. Die Killervirus-Angst läßt sich offenbar gut verkaufen. Wer mit Angst arbeitet, der hat es nötig. Die Zahl der bei den Krankenkassen verzeichneten psychischen Leiden erreichte in 2020 einen Höchststand. Weite Teile der Bevölkerung wurden derart in einem Angstzustand oder gar Viren-Hysterie versetzt, daß sich viele kaum mehr aus dem Haus trauen und seelischen Schaden sowie Angststörungen (schwere psychische Erkrankungen) erleiden, die dann u.a. Selbsthilfegruppen zu lindern versuchen. Psychotherapeuten sind stark überlastet und müssen Selbstmordgefährdete abweisen. Es könnte den Straftatbestand im Paragraph 130 Volksverhetzung (u.a. Abs.1 Nr.2 ff. z.B. Beschimpfungen, Willkürmaßnahmen, Verleumdungen, Verächtlichmachung von Teilen der Bevölkerung, z.B. Ungeimpfte oder Maßnahmenkritiker) sowie in der Folge evtl. auch den Straftatbestand im § 129 und 129 a Strafgesetzbuch (Bildung krimineller Vereinigungen) erfüllen. Der gleichgeschaltete mediale Corona-Dauerbeschuss von allen Seiten erschwert die selbständige Meinungsbildung beträchtlich. Diese manipulativen Halbwahrheiten-Medien tragen die Hauptverantwortung für diese und kommende Krisen. Bestimmte Teile der Politik, Medizin, Medien und Wissenschaft bringen die Staatengemeinschaft noch an den Abgrund. Eine sachliche Diskussion scheint kaum mehr möglich zu sein, das Virus-Mantra und der Chorgeist darf nicht angezweifelt werden: 

https://www.nachrichten-fabrik.de/news/harald-wiesendanger-uber-die-massenmedien-wahrend-der-corona-krise-ich-schaeme-mich---meines-berufsstands-152103

und

https://multipolar-magazin.de/artikel/die-mainstream-blase

https://reitschuster.de/post/wie-die-tagesschau-mit-uebersterblichkeit-trickst/

https://reitschuster.de/post/swr-chef-entlarvt-sich-keine-strittigen-thesen-zu-corona/

https://www.youtube.com/watch?v=m_WJZbsJqig

     


Dies ist eine kostenlose Homepage erstellt mit hPage.com.